Loading...
Home2019-09-13T15:42:03+02:00

IMAGINE GIOVANNI FROM ITALY, MAIBRIT FROM DENMARK, CATALIN FROM ROMANIA AND SUSANNE FROM GERMANY…

…want to set up an EU-wide animal welfare organisation, that can be active not just in ONE country, but across the whole European Union. They believe animal protection cannot be achieved successfully on a purely national scale. Did you know that in the EU today these young Europeans are not allowed to set up such an EU-wide organisation? Sounds strange? We think so, too.

On this website, you will find many more examples like this. Unfortunately, the sobering truth is: The European Union today is not a real democracy. Even though the European treaties refer to us as “citizens of the Union”, we are kept apart by national governments, who seem afraid of civic cross-border action beyond their national control. So, despite Schengen and all that talk of free movement of citizens, when it comes to civil society the EU still operates very hard borders in practice. We believe this needs to change for Europe to truly become a Europe of its citizens. What we request is a transnational European democracy.

WHAT WE STAND FOR:
A TRANSNATIONAL EUROPEAN DEMOCRACY

As citizens of the European Union we have our own legal European citizenship status within the legal structure underpinning the EU. But what does it actually mean to be a ‘union citizen’? In our view, it should mean that as citizens we have a right to have a real say on the EU’s future. If we don’t have a say and have ways of making our voices heard on the political stage, through votes or civic actions, many of us might lose our trust in European politics. We don’t want to let it come to that.

We request the same rights we have based on our national citizenships to also hold true for our European citizenship!

WHO WE ARE

We Are Europe!

is a group of European citizens from 25 different countries who want to put the citizen back into the democratic heart of Europe. In 2012, we founded We are Europe! e.V. (an association under German law) which, today, serves as one pillar of a whole number of We are Europe! associations across the EU, all together forming the pan-European WE ARE EUROPE! GROUP.

WHAT HAPPENS NEXT

Mittwoch, 26.09.2019, 19:00 Uhr, Café Europa, Marktplatz 6a, 40213 Düsseldorf:

“Düsseldorfer Initiative für ein europäisches Vereinsstatut”

Zollunion, Währungsunion, Bankenunion – für die Wirtschaft stellt die EU immer neue Instrumente zur Verfügung. Aber für die Zivilgesellschaft? Fehlanzeige. Seit 1985 kämpfen Vereine in ganz Europa für ein europäisches Vereinsstatut. Es würde ihnen erlauben, sich nicht nur als nationale – deutsche, französische, tschechische etc. – Vereine zu organisieren, sondern als europäische Vereine, existent und anerkannt in der gesamten EU. – Am 12.02.2019 haben wir daher die YEA-Kampagne für ein europäisches Vereinsstatut gestartet: www.say-yea.eu. Wie diese Kampagne funktioniert, was ihr Ziel ist und wie Vereine dabei mitmachen können, darüber informieren wir Sie in diesem “Café Europa”! Unser Ziel: Die “Düsseldorfer Initiative für ein europäisches Vereinsstatut!”

Wir möchten ausdrücklich alle Vereine aus Düsseldorf und Umgebung zu diesem Informationsabend einladen! Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 01. Oktober 2019, 19:00 Uhr, Café Europa, Marktplatz 6a, 40213 Düsseldorf

14. WAE-Mitgliederversammlung

Die Mitglieder treffen sich zur 14. Mitgliederversammlung. Mehr Informationen in Bälde!

Mittwoch, 27.11.2019, 19:00 Uhr, Heinehaus Düsseldorf, Bolkerstrasse 53, 40213 Düssseldorf

“Afrika und die EU – Schritt für Schritt zur Partnerschaft”

Kennen Sie den Weltrekord im Baum-Anpflanzen? Seit dem 20. Juli 2019 hält ihn Äthiopien. An diesem Tag wurden in dem Land 350 Millionen junge Baumsetzlinge gepflanzt – Teil eines riesigen Wiederaufforstungsprogramms, mit dem Äthiopien an seine waldreiche Vergangenheit anknüpfen und zum Klimaschutz beitragen will. – Afrika erstaunt uns immer wieder. Kein anderer Kontinent hat eine dramatischere Geschichte. Einst die Wiege des homo sapiens, geriet Afrika in der Neuzeit in die Fänge der europäischen Kolonialreiche und wurde brutal ausgebeutet. Heute will die Europäische Union mit der „Afrika-EU-Partnerschaft“ alte Fehler wiedergutmachen und dem Kontinent helfen. Doch zeigen die grausamen Berichte über ertrinkende afrikanische Migranten, die ihrer Heimat verzweifelt entfliehen, dass diese Partnerschaft noch lange nicht am Ziel ist. – In unserem „Café Europa“ werden wir am 27. November 2019 unter dem Titel: “Afrika und die EU – Schritt für Schritt zur Partnerschaft” ausloten, wo die bisherige Afrika-Politik Europas steht, wo sie versagt und wie eine kluge Strategie für die Zukunft aussehen könnte. – Wir sind glücklich, Dr. Prinz Asfa-Wossen Asserate, Unternehmensberater für Afrika und den Mittleren Osten, Bestsellerautor und Politischer Analyst, als Referenten gewonnen zu haben. Er ist u.a. Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen Afrika Stiftung e.V. und gilt als einer der besten Afrika-Kenner Deutschlands.

Der Eintritt für diesen Abend beträgt 8,00 € – hier können Sie Ihr Ticket bestellen.

Asfa-Wossen Asserate,
12.05.15,
Hotel Hessischer Hof,
Frankfurt am Main,
© copyright by Anna Meuer

Dienstag, 03.12.2019, 19:00 Uhr, Café Europa, Marktplatz 6a, 40213 Düssseldorf

“Henrik Müller: Ist Europa noch zu retten?”

Ist Europa noch zu retten? Diese Frage stellen sich mittlerweile viele Menschen in Europa. Anlass dazu gibt es genug. Gesucht werden aber nicht noch mehr Mahner und Fragesteller, sondern Lösungsvorschläge aus kompetentem Munde oder Feder. Mit Prof. Dr. Henrik Müller konnten wir einen der profundesten Kenner und Analytiker der europäischen Verhältnisse als Vortragenden gewinnen. Nutzen Sie die Chance sich fundiert zu informieren, ihre Meinungen einzubringen und mit zu diskutieren! – Henrik Müller leitet die Studiengänge für wirtschaftspolitischen Journalismus (BA) und Economics & Journalismus (MA) an der TU Dortmund. In der Forschung beschäftigt er sich insbesondere mit dem Zusammenspiel von Berichterstattung und gesamtwirtschaftlicher Entwicklung sowie der wirtschaftspolitischen Prioritätensetzung. Die Europäische Währungsunion hat Müller seit den 90er Jahren als Wirtschaftsjournalist begleitet. – 50 Plätze sind verfügbar; der Eintritt ist frei. Anmeldungen bitte über diesen Link.

TAKE ACTION

You are a passionate European keen to turn the pale EU into a buyoant transnational democracy? Then you’ve got three ways to get involved: You can join us as a regular or a supporting member; you can subscribe to our newsletter; and you can of course get in touch with us directly by sending us a message or calling us on +49 211 9284 1165. We are looking forward to hearing from you!

Join us now!
Get our newsletter!
Contact us!

Donate

We launched our initiative from scratch.
Will you help us? Thank you in advance

News

Europe, which Europe? – The European Union has yet to be created.

August 15th, 2016|

“Why Trump Can Safely Ignore Europe, Its Leaders readily condemn but never act” Jeremy Shapiro, Director of Research at the European Council on Foreign Relations, writes, on May 15, 2018 in Foreign Affairs. Does Shapiro just convey the usual Trumpish anti-European propaganda? Or does he rather pinpoint a symptom of European helplessness, its inability to find a common voice, its unwillingness to strike bold actions.